Hier auf den Bildern sind einige unserer Tomos Classic Töffli in der Farbe hellblau, Red Bull Alpenbrevet Spezial Edition und schwarz zu sehen. Gerne bezeichnet Tomos Schweiz das Modell Classic auch als Lifestylekönig. Mit Sicherheit „königlich“, ist der Fahrkomfort und Ihr Auftritt auf diesem Ofen. Selbstverständlich sind die Töffli mit einem Katalysator ausgestattet und verfügen über eine 2-Gang Automatik.

 

Geschichte


Das 1954 gegründete Unternehmen wurde durch den Bau von Mopeds, Kleinmotorrädern und Aussenbordmotoren bekannt. Um 1970 wurde auch ein Motorrad der 750er-Klasse gebaut, das Modell Tomos Norton TN 750 Fastback. Die Anfänge waren auf Konstruktionen der Puch-Werke (Österreich) gestützt. Eine Moped-Baureihe basierter auf der Puch MS 50, eine weitere auf dem Puch Maxi. Später realisierte Tomos zahlreiche Eigenentwicklungen, unter anderem für den Sporteinsatz Rennmotorräder.

Ab 1960 wurde bei Tomos der Citroën 2CV für den jugoslawischen Markt gebaut, später auch die Modelle Citroën Ami 6, Citroën Ami 8 und Citroën Dyane. 1972 gründeten Citroën, Iskra und Tomos das neue Unternehmen Cimos zur Fortführung der Automobilproduktion.

Zwischen 1981 und 1982 entstand mindestens ein Prototyp eines dreirädrigen Kleinlastwagen. Der Tomos Triko ging allerdings nicht in Serienproduktion.

Seit 1966 wurden Tomos-Zweiräder auch in Epe (Niederlande) gebaut. Zum 1. Dezember 2009 wurde die Produktion in Epe eingestellt und in das slowenische Stammwerk verlagert.

 

Heute


Heute konzentriert sich das Unternehmen nach wie vor auf die Produktion von Mofas und Mopeds, ist aber auch ein bedeutender Zulieferer für die Motorradfabrikation von BMW.

Das Schwestermodell des österreichischen Puch Maxi ist in aktualisierter Form nach wie vor fabrikneu erhältlich. Manche Händler führen diese Verwandtschaft sogar als Verkaufsargument an.

 

 

Quelle: Wikipedia